David Garrett

14

14

“Für mich persönlich ist 14 die Verbindung zwischen den Aufnahmen, die ich als Kind gemacht habe und den Alben, die ich jetzt als Erwachsener einspiele. Ich bin sehr froh, dass die CD nach so vielen Jahren herauskommt, denn ich glaube, dass damit ein Stück weit meine Geschichte zusammenwächst.”

Es ist die Geschichte des Ausnahmeviolinisten David Garrett, die so ungewöhnlich ist und in der die Musik seit Anbeginn die Hauptrolle spielt. 14 bezeichnet die Teenagerjahre, die Zeit des Erwachsenwerdens, und gerade in diesem förmlich spannungsreichen Lebensabschnitt fanden die CD-Aufnahmen statt.

14 ist ein außergewöhnliches zeitgeschichtliches Dokument, das gleichsam als Momentaufnahme aus dem Jahr 1995 eine wegweisende Station in der Karriere des Künstlers beleuchtet. Das Album wird jetzt endlich erstmalig veröffentlicht und mit dieser Veröffentlichung bekommt der Hörer die seltene Möglichkeit, den einst jungen Violinisten mit dem heute in aller Welt etablierten Stargeiger zu vergleichen.

Konzipiert als virtuoses Recital, gibt 14 einen Einblick in die schier unglaubliche Technik und Musikalität des jüngsten Künstlers in der Geschichte der Deutschen Grammophon. Es erlaubt einen Ausflug in die musikalische Vergangenheit des Violinisten und fünffachen Echo-Preisträgers, der mit seinem Konzept, junge Leute zur Klassik zu bringen, in den letzten Jahren so viel Bewegung in die Klassikszene gebracht hat wie kein anderer vor ihm.

 

David Garrett Violine

Alexander Markovich Klavier

 

Niccolò Paganini: La Campanella op. 7

Giuseppe Tartini: Sonate für Violine und Klavier/Cembalo g-Moll “Teufelstriller”

  1. Larghetto
  2. Allegro Energico
  3. Grave
  4. Allegro Assai

Antonin Dvorák: Humoresque op. 101 Nr. 7

Franz Schubert: Ave Maria

Fritz Kreisler: Präludium und Allegro (im Stile von Gaetano Pugnani)

Peter Tschaikowsky: Nur wer die Sehnsucht kennt op. 6 Nr. 6

Henryk Wieniawski: Fantaisie Brillante op. 20

Fritz Kreisler: Liebesleid

Edward Elgar: La Capricieuse op. 17

Max Bruch: Kol Nidrei op. 47